Audioguide

Unser Ranger Lukas nimmt Sie mit auf seine Wanderung von Iserlohn bis zum Sorpesee!

Zwei Wanderinnen auf der Sauerland-Waldroute in Balve
Zwei Wanderinnen auf der Sauerland-Waldroute in Balve - © Maik Wiesegart - freiwerk®

Mit Ranger Lukas können Wanderlustige ihre Tour auf der Sauerland-Waldroute bereits gemütlich von zuhause aus planen oder sich an Ort und Stelle über den Lebensraum Wald, Sehenswürdigkeiten und Sagen informieren. Unterstützt durch verschiedene Gesprächspartner und fiktive Figuren vermittelt der Ranger in einem Audioguide viel Wissenswertes und Amüsantes zur ersten Etappe der Sauerland-Waldroute.

Online zu finden ist die Audiotour zur Sauerland-Waldroute für den Märkischen Bereich von Iserlohn bis Balve auf der Plattform von Izi. Travel https://izi.travel/de/67b2-sauerland-waldroute/de

Die Audiotour von Iserlohn nach Balve geht los mit Tipps zur umweltschonenden Anreise mit der Bahn am Iserlohner Wanderbahnhof. Von der Alexanderhöhe geht es entlang des Rupenteiches und der ersten Sagenstation "Ballotsbrunnen". Hier erfahren Wanderinnen und Wanderer etwas über (un-)tugendhafte Mädchen und lange Bärte. Vorbei am Danzturm, einer alten Telegrafen-Station, führt die Waldroute durch den Iserlohner Stadtwald weiter in Richtung Hemer und ins Stephanopeler Tal. Auf ihrem Weg begegnen die Wanderer weiteren Sagenstationen und tauchen ein in die mystische Welt der Sauerland-Waldroute. Von Ispei geht es in Richtung Balver Wald direkt ins reizvolle und sagenumwobene Hönnetal.

Weitere Stationen sind die Felsformation der "Sieben Jungfrauen" und die Burg Klusenstein. Wie sich die Tropfsteinhöhlen entwickelt haben, wird am Beispiel der Reckenhöhle erklärt. Der Hönne entlang führt die Waldroute Wanderer in das kleine Örtchen Volkringhausen, an der Ortschaft Sanssouci und an den Reitanlagen des Schlosses Wocklum vorbei. Hier ist auch die Luisenhütte, eine der ältesten, noch vollständig erhaltenen Hochofenanlagen Deutschlands, zu finden. Ein Abstecher zur Luisenhütte als auch zur Balver Höhle, der größten Kulturhöhle Europas, ist immer zu empfehlen.

Bald verlässt die Waldroute den Märkischen Kreis und weist den Weg Richtung Sorpesee, über den Brachtenberg und an der Heinrichsquelle vorbei. Hier findet sich auch eine weitere Sagenstation. Nach den letzten Kilometern passiert der Wanderer die Staumauer des Sorpesees und befindet sich im Örtchen Amecke.

Aber hören Sie selbst!